evolution statt revolution Impressum Fiorano Modeltek 2012 Bericht von Toni Scholz Fiorano 2012 Es ist immer wieder schön anzusehen, wie sich 2 Monate vor dem Renntermin die Nennungen für das jährliche "Trofeo Modeltek" in Italien mit Fahrern aller Klassen und Ländern eingehen. Gefahren werden Tourenwagen in den Klassen Expert und Senior, wobei die Bezeichnung Senior nichts mit dem Alter zu tun hat. Zusätzlich natürlich die Fahrer der "kleinen" Königsklasse F1. Die Wettervorhersage war sehr gemischt und man war gespannt. Tatsächlich kann man das immer erst anschließend sagen und jeder hofft auf ein Gutes oder besser trockenes Wetter. Das Alles war mir aber nicht so wichtig, denn ich war mit meinem neuen FSone im Gepäck zu diesem besonderen Termin angetreten. Fiorano ist und bleibt eine besondere Bahn. Die Leute sind nett, die Strecke tadellos und sehr toll zu fahren. Jeder Fahrer der die Strecke in Augenschein nimmt, ist spätestens nach kurzer Zeit begeistert und dann nach einer Ausfahrt hin und weg. Am Freitag früh waren die Temperaturen nicht so wie letztes Jahr, sondern trotz Wolken angenehme 18 Grad. Mein FSone ausgepackt und zum Start bereit gemacht, ging es mit GRP Reifen auf die Strecke. Nach den ersten Runden merkte man sehr deutlich, dass die Strecke sehr guten Grip hatte. Laut Aussagen von Fahrern wurde die Strecke exklusiv für das Rennen mit Glasperlen sandgestrahlt, was man auch bei genauem Hinschauen auch sah. Langsam füllte sich das Fahrerlager und es wurde voller auf der Strecke. Noch am Vormittag wurde ein gezeitetes Training durchgeführt, was sicher dem Verkehr auf der Strecke gut tat. Ich selbst fühlte mich sehr wohl mit meinem neuen Fahrzeug auf der Strecke und mit meinem Fahrernachbar Ralf Kiesele diskutierten wir die Veränderungen an meinem Fahrzeug. Ralf mache sehr gute Vorschläge (vielen Dank dafür) die ich gleich umsetzte und probierte. Auch hier konnte ich meine Zeiten vom letzten Jahr deutlich verbessern und ich war sehr guter Dinge für das Rennen. Am Samstag fingen gemäß Zeitplan die Vorläufe an. Nach der Ankunft von Florian Stettner und Dieter Handke bauten wir die Vorderachsversteifung für den zweiten Vorlauf ein und stellten das Fahrzeug auf PMT Reifen. Ziel war eine sehr direkte Vorderachse im Kurven Ein- und Ausgang. Leider konnte ich den 2. Vorlauf wegen Störungen (Kabelbruch) nicht beenden und musste den Dritten wegen einer defekten Kupplung aufgeben. Beim Ergebnis musste ich mit dem Rang 15 zufrieden geben und startete am Sonntag im Viertelfinale. Am Sonntag startete ich wie am Samstag beendet mit dem zuletzt eingestellten Setup. Diverse Checks am Fahrzeug noch getätigt und soweit alles geprüft. Hervor heben möchte ich bei meinem neuen Auto, das ich über die Servicefreundlichkeit und schnellen Einstellmöglichkeiten begeistert bin. Das Viertelfinale von der Pole gestartet konnte ich mit ein paar eigenen Fehlern und Fights mit anderen Fahrzeugen behaupten. Das Fahrzeug selbst zeigte keinerlei Veränderungen im Setup während des Rennens und war einfach zu fahren. Die einzigen Fehler wurden durch den Fahrer selbst ausgelöst. Im Halbfinale hatte ich leider plötzlich starke Störungen und ich brach vorzeitig das Rennen ab, um das Fahrzeug nicht komplett zu zerstören. In der Klasse Senior konnte sich Ralf Kiesele in einem sehr spannenden Finale den Sieg sichern. An dieser Stelle Glückwunsch zu diesem Sieg und dem fehlerfreien Lauf. Fazit FSone: Das Fahrzeug macht einen sehr guten Eindruck und hat meine Erwartungen übertroffen. Veränderungen sind einfach umzusetzen und für jeden spürbar. Im Verlauf des Rennens bleibt das Fahrzeug sehr stabil und neutral. Die Balance ist sehr gut und ich hoffe, dass die neuen GRP Reifen, welche Arnaldi an diesem Wochenende getestet hat, auch ein zusätzlicher Vorteil für die kommende Saison ist. Ich freue mich auf 2013. Bis dann. Fotos von F. Stettner